Printversion

Fahrt zum Hof Hottbarg

Am Dienstag, den 05.08.2014, machten sich 28 gespannte Hasseldieksdammer und unser fleißiger Fahrer Heiner (Martin war aus zeitlichen Gründen verhindert) pünktlich um 13:30 Uhr auf nach Kührsdorf südlich von Preetz ( www.hofhottbarg.de ). Dass uns hier ein Bauernhof erwartete, war den meisten bekannt; dieses war aber keinesfalls ein "normaler" Hof! Schon die herzliche Begrüßung durch das Ehepaar Catrin und Stefan Sporleder erfreute unsere Gemüter. Catrin Sporleder, Diplom-Pädagogin mit dem Schwerpunkt Heilpädagogik und Stefan Sporleder, Diplom-Agraringenieur und Hofkäser (s. Foto links) haben einen Hof zum Leben erweckt, der 15 Jahre zuvor abgewickelt und verkauft worden war. Die Familie mit damals 3 kleinen Kindern lebte 5 Jahre entbehrungsreich in zwei Zirkuswagen, weil noch kein Geld für ein festes Wohnhaus vorhanden war. Zunächst wurden "nur" der Stall und 50 Hektar Land erworben. Alles begann mit heilpädagogischem Reitunterricht, den Frau Sporleder gab. Stefan Sporleder arbeitete zunächst noch als Angestellter; "nebenbei" informierte er sich jedoch schon massiv über die Ziegenhaltung und die damit verbundene Ziegenkäseherstellung. Am Wichtigsten ist dem Ehepaar die biologische Haltung der Tiere - mittlerweile gibt es hier weit über hundert (weiße, gut riechende) Ziegen, die natürlich auch tolle Ziegenmilch produzieren, aus der dann sehr fachkundig Ziegenkäse hergestellt wird. Wir lernten die aufwendige Herstellungsart kennen und durften uns die entsprechenden Räume und Gerätschaften ansehen. "Gelernt ist gelernt" würde hier passen und Herr Sporleder bot uns dann auch flugs Proben seiner verschiedenen Käsesorten zum Naschen an.

Die Reithalle und die Pferde (Haflinger, Ponys und 1 Holsteiner) sind das Arbeitsdomizil von Frau Sporleder. Hier wird Reitpädagogischer Unterricht abgehalten. Auch Kühe gibt es zahlreich auf diesem Hof. Hilfe hat die Familie durch einige wenige 450 €-Kräfte. Wirklich alles, und das muss man immer wieder hervorheben, wird hier BIOLOGISCH bearbeitet. Das bedeutet superviel Arbeit und nicht immer "viel" Ertrag!! "Wir hätten dieses Projekt aber niemals ohne Mithilfe der Familien von beiden Seiten durchziehen können" meinte Herr Sporleder dankbar. Zum Schluss durften wir noch einige Schritte in Richtung der Felder machen und sahen das tolle (rustikale) Wohnhaus und die wunderschöne Feldlandschaft. Übrigens gibt es Erzeugnisse dieses Hofes auf den Wochenmärkten in Kiel! Toi, toi, toi und alles Liebe wünschen wir dem sympathischen Ehepaar und ihren mittlerweile 5 Kindern.

Nach diesen interessanten Eindrücken hatten wir uns nun auch Kaffee und Kuchen oder auch Wurst- bzw. Schinkenbrote redlich verdient. Heiner fuhr uns sicher in das ca. 8 km entfernte Schillsdorf, wo uns die Leckereien (auch Bierchen, hier gibt es das selbstgebraute Kirschenholz-Landbier) in einem eigens aufgestellten Partyzelt erwarteten ( www.kirschenholz.de ). Viele von uns stöberten noch durch den angeschlossenen Hofladen und wir kauften Naturalien, schönen Schmuck für Mensch und Wohnung u.ä... Die schönen Dinge gehen immer viel zu schnell zu Ende, aber gut gelaunt und erfüllt fuhren wir dann wieder nach Hasseldieksdamm, wo Heiner uns dann auch wieder an den entsprechenden Wunschhaltepunkten absetzte. Wir sagen "danke" und freuen uns auf den kommenden Ausflug im November!

[Susanne Heß]

Zum Vergrößern einfach auf die Bilder klicken