Printversion

Maschinenmuseum in Kiel-Wik

Hoch interessant ging es zu im Maschinenmuseum Kiel-Wik ( www.maschinenmuseum-kiel-wik.de ), in das uns Frau Scheper am 5. Februar führte und wo wir von Herrn Horter herzlich begrüßt wurden. Herr Horter ist ehrenamtlich verantwortlich für drei denkmalgeschützte Industriegebäude des ehemaligen Kieler Gaswerks. In diesen Gebäuden sind historische Kraftmaschinen ausgestellt. Es ist das einzigartigste Museum, in dem mehr als ein Jahrhundert Maschinenbaugeschichte anschaulich und lebendig dargestellt wird. Vom uralten Ottomotor über die zischende Dampfmaschine, dem Heißluftmotor, der mit Muskelkraft betriebenen Bohrmaschine bis hin zum U-Boot-Dieselmotor. Das Atmen eines Ottomotors beim Anlassen, die spürbare Energie einer Lokomobile unter Dampf, das Auf und Ab der Ventilstößel eines laufenden U-Boot-Diesels, der Geruch von Öl und Kraftstoff in der Luft versetzten den Besucher zurück in eine vergangene Arbeitswelt. Der Schwerpunkt der Museumsarbeit bildet die Bewahrung und lebendige Präsentation der Entwicklung der Kraft- und Arbeitsmaschinen unter besonderer Berücksichtigung des Kieler Maschinenbaus. Die interessante und ausführliche Vorführung des Herrn Horter hat nicht nur die Herren begeistert, sondern auch die Damen.

Danach fuhr uns unser Busfahrer zur Gaststätte "Zur Waffenschmiede" ( www.hotel-waffenschmiede.de )am Kanal zum gemütlichen Nachmittagskaffee. Der Blick auf den Kanal und die Schleuse rundete den gemeinsamen Nachmittag zufrieden ab.

[Martha Bracht]

Zum Vergrößern einfach auf die Bilder klicken