Printversion

Mehlbüddel-Essen im Servicehaus der AWO

Veranstalter: Servicehaus der AWO

Ein Rückblick von Uwe Schneider

Am 22. April lud das Servicehaus der AWO zu einem Essen, das es schon vor hundert Jahren zur Zeit der Eingemeindung von Hasseldieksdamm gegeben hat. Der Koch, Jan Grigschat, erläuterte den 35 Gästen den geschichtlichen Hintergrund des Mehlbüddel und verriet das Rezept. Den Mehlbüddel gab es schon im 17. Jahrhundert. Er wird in Schleswig-Holstein besonders gerne in Dithmarschen sowohl mit süßer aber auch mit herzhafter Beilage angeboten. Anschließend wurde gegessen, in geselliger Runde geklönt und der musikalischen Darbietung von Herrn Geuter mit seinem Akkordeon gelauscht. Im Servicehaus wurde vorsichtshalber eine süße Variante mit Backpflaumen gereicht, da die Variante mit Schweinebacke und zum Nachtisch Senfeier etwas ungewohnt wirkte. Die Resonanzen auf dieses einfache Essen waren unterschiedlich und reichten von lecker bis zu der Feststellung, es beim einmaligen Probieren zu belassen. Der Abend wurde abgerundet durch ein kleines Quiz mit Fragen rund um Hasseldieksdamm, das wir gemeinsam auflösten. Die Gäste blieben in geselliger Runde, es wurden nette Anekdoten rund um Hasseldieksdamm und den Mehlbüddel ausgetauscht. Am Ende blieb die Überzeugung, dass wir es in „unserem“ Stadtteil ziemlich gut getroffen haben.                      

Fotos: Doris Scheper, Hasseldieksdamm