Printversion

50+ Ausflug: Kultur und Gastlichkeit in der Probstei

Zum 04. November hatte die Gruppe 50+ des Runden Tisches unter der Leitung von Frau Scheper eingeladen und alle, alle kamen…..
Das Ziel war das
Kindheitsmuseum in Schönberg ( www.kindheitsmuseum.de ), das in den letzten Jahren eine Reihe von Disponaten neu hinzu bekommen und sich sehr vergrößert hat. Eine Einführung war informativ und hilfreich. Danach war Gelegenheit durch die verschiedenen Räume zu schlendern und in einzelnen Büchern zu blättern, Kinderspielzeug in die Hand zu nehmen (wertvolle Exemplare stehen hinter Glas). Beim Betrachten von Kinderkleidung über Stabilbaukästen, Schaukelpferden, Glanzbildern, Anziehpuppen, um nur einiges zu nennen, wurden viele Erinnerungen wach. Bücher u.ä. lassen sich käuflich erwerben. 
Danach erwartete uns das Probsteier Heimatmuseum ( www.probstei-museum.de ), das am 10. August des Jahres sein 25-jähriges Bestehen gefeiert hat. Auch hier wieder Informatives durch eine Dame, der man ihr Engagement für eine gute Sache ohne Bedenken abnahm. Sie öffnete für uns auch die Seitengelasse, in denen z.B. eine alte Waschküche mit allen Geräten aufgebaut ist. Interessant auch die Gemäldeausstellung des bekannten Marinemalers Robert Schmidt-Hamburg (1885-1963) ( de.wikipedia.org/wiki/Robert_Schmidt-Hamburg ), die noch bis 30.11. zu sehen ist. 

Den Abschluss dieses schönen Nachmittags bildete der Besuch des Bauernhof-Cafes in Prasdorf ( www.probstei.de/hofcafes.html ). Stallgeruch empfing uns bei Verlassen des Busses und ließ einen rustikalen Raum vermuten. Weit gefehlt ! Einen so liebevoll eingerichteten Gastraum habe ich lange nicht gesehen. Echter Blumenschmuck, Stofftischdecken auf den Tischen und allerlei liebenswerter Schnickschnack auf den Fensterbrettern und an den Wänden vermittelten das Gefühl, willkommen zu sein. Bei köstlichem Kuchen und Kaffee oder Tee nach Wahl ließ es sich herrlich relaxen. Wie immer bei erfreulichen Situationen verging die Zeit viel zu rasch und wir machten uns auf die Rückreise nach Kiel. DANKE, liebe Frau Scheper, für diesen Tag! Wir freuen uns schon auf ein nächstes Mal.


[Christa Lübke]