Printversion

Rückblick zum Kieler-Woche-Stadtteilfest am 19.6.2016

„Miteinander und für einander“ unter diesem Motto war auch das 7. Stadtteilfest in Hasseldieksdamm, dank der großzügigen Unterstützung von Seiten der unterschiedlichen Vereine und Verbände, ein gelungener Auftakt zur Kieler Woche.
Begonnen wurde der Festakt mit einem Familiengottesdienst in der Erlöserkirche.
Propst Block, der anlässlich der Gemeindevisitation anwesend war, lobte in seiner Ansprache die sehr gute Vernetzung der unterschiedlichen Institutionen in Hasseldieksdamm.
Dies wurde auch durch die zentrale Platzierung der Bühne auf dem Parkgelände zwischen dem AWO-Service-Haus und der evangelischen KITA sichtbar. Von dort aus konnten die Besucher gleich zu Beginn des Festakts ihre Segenswünsche per Luftballon gen Himmel fliegen lassen. Anschließend wurde das Bühnenprogramm nach dem offiziellen Anpfeifen durch Dörte Sell, die das Fest wieder einmal in bewährter Form organisiert hat, und Ratsherr Achim Hinrichs mit einem Musical von der Gorch-Fock-Schule eröffnet.
Jung und Alt waren eingeladen, sich neben Speis und Trank sowie guten Gesprächen auch durch die Darbietungen der italienischen Tanzgruppe „LaTeglia“ und von Musikern aus dem Stadtteil, wie Dr. Ruhnke und Band, Inge und Klaus Koch mit Verstärkung und anderen Akteuren, wie Gerda Blochwitz oder Marita Horn, verwöhnen zu lassen. Dank der guten Verbindungen wurde u.a. auch diese abwechslungsreiche Darbietung von Uwe Schneider, dem Leiter des AWO-Service-Hauses organisiert. Genauso bewährt wie kreativ brachte sich auch das KITA-Team, unter der Leitung von Elke Heidemann, mit vielfältigen Angeboten für die Familien ein. Besonders zu erwähnen ist außerdem das unermüdliche Wirken der Küchenfeen um Heinke Wolk sowie der Einsatz von Familie Weisflog am Würstchenstand, nicht zu vergessen die ehrenamtliche Unterstützung durch die Jugendlichen der Claus-Harms-Gemeinde.
Ob als Tontechniker (Frederik Schißler) oder am Würstchenstand (Silvan und Lovis Weisflog) und nicht zuletzt beim Verkauf von Cocktails an JiMs Bar (Arne Jureczek, Jule Groß, Lena Storm), waren sie vom Anfang bis zum Ende engagiert dabei.
Wie schon die Jahre zuvor, lockte auch diesmal die Tombola mit ihren Preisen viele Besucher an. An dieser Stelle gilt Familie Blumtritt ein besonderer Dank, die in mühsamer Kleinarbeit über Wochen die Preise angenommen und verpackt sowie die Lose dafür vorbereitet hatte.
Vom Parkgelände aus zogen sich die angebotenen Aktivitäten der Parteien, Vereine und Verbände über den Weg am Bolzplatz bis zum Ende des Wiesengeländes an der Hofholzallee. Auf diese Weise war es auch „Durchgangsbesuchern“ möglich, auf ihrem Weg spontan an den Angeboten teilzunehmen. Dank Familie Gerriets hatten die Kinder Gelegenheit, sich auf einer Hüpfburg auszutoben; und auch die Pferde von Hof Villa Wittshap luden die Kleinen zum Reiten ein, was begeistert genutzt wurde.
Auf dem Gelände wurde unter anderem als neues Projekt die sogenannten „Baumpatenschaften“ vorgestellt. Die Initiatoren Sabine Fricke-Nissen und Gisela Höhne-Stenner erzählten den Interessenten begeistert von der Idee, Kontakte zwischen Obstbaumbesitzern und Obstpflückern zu vermitteln. Dadurch könnte die Erntezeit für beide Seiten von Nutzen sein und das Obst sinnvoll verwertet werden.
Auch der Drogenhilfeverein „Odyssee“ informierte an einem Stand über seine vielfältige Arbeit zu Suchtpräventions- und Wiedereingliederungsmaßnahmen für Menschen. Begleitet von den Pädagogen des Vereins, Frauke Makus und Olaf Hansen, wurde zudem ein Torwandschießen angeboten. Nicht nur die vielen Kinder und Jugendlichen nahmen das Angebot wahr, neben dem Erhalt der Informationen hier ihre Geschicklichkeit und Treffsicherheit auszuprobieren. Zum Abschluss wurden die Teilnehmer mit den meisten Treffern aus der geführten Liste ermittelt und ausgezeichnet. So bekam Maten, der bereits im Fußballverein „Kilia“ trainiert, als Sieger einen der begehrten Original Holstein-Kiel-Fußbälle.
„Miteinander und für einander“ , in diesem Sinne soll der erwirtschaftete Erlös aus den Einnahmen des Kuchenbuffets und der Tombola– nach Abzug der Ausgaben - in diesem Jahr an das soziale Fußballprojekt des Vereins Odyssee „Hannibals Erben“ gehen, die bereits zum 4. Mal Deutscher Meister im Straßenfußball geworden sind. Ziel ist es, die Ausgaben für Materialbeschaffung und Fahrtkosten zu unterstützen und damit eine alternative Freizeitgestaltung und das soziale Miteinander der Teilnehmer zu fördern.

Allen in der Organisation und bei der Durchführung Beteiligten sei nochmals herzlicher Dank gesagt für wieder einmal ein gelungenes Stadtteilfest.

[Constanze Grützner]

KN-Artikel

KN-21-06-2016.jpg

Artikel lesen ?

Weitere Bilder vom Stadtteilfest

Zum Vergrößern einfach auf die Bilder klicken

Fotos: Udo Schultz